Donnerstag, 4. Juli 2013

Enten sind prima Schauspieler

Enten sind nicht nur prima Schauspieler, nein, sie sind auch ganz mutige Schauspieler. So eine Heldendarstellerin haben wir auf unserem heutigen Spaziergang kennengelernt. Leider haben wir von ihrer Glanzaufführung keine Bilder. Unser Frauchen war erst erschrocken, dann verdutzt und schließlich erleichtert, deshalb gibt es keine Beweisfotos, sondern nur Bilder von unserem Spaziergang.
Alles begann als Lotte am Wegesrand im Gras rum schnupperte. Auf einmal flog ganz kurz vor ihrer Nase eine Ente hoch. Wir hatten uns alle erschrocken. Ungefähr zwei Meter vor uns landete die Ente auf dem Weg, torkelte ganz schrecklich und schlug wie wild mit den Flügeln. Wie ein Kreisel wirbelte sie vor uns her. Frauchen schrie gleich auf: "Herrje Lotte, jetzt hat sie sich wohl ein Bein oder den Flügel gebrochen"! Wir standen immer noch wie die Ölgötzen da und schauten dem furchtbarem Treiben zu. Kein Bellen kam aus unseren Schnauzen. Schuldbewusst und bedröppelt schauten wir unser Frauchen an.
Frauchen suchte hektisch nach einem Baum, um uns anzuknippern und überlegte wie sie die Ente denn fangen könnte. Der Ente musste doch geholfen werden. Die musste zum Tierarzt. Das Tierchen flatterte immer noch auf dem Weg rum. Wir entschlossen uns ein Stückchen in die entgegengesetzte Richtung zu gehen. Erstmal von der Ente weg. Vielleicht beruhigt sie sich ja ein wenig.
Kaum waren wir unterwegs, flog die Ente hoch und landete wieder kurz vor unseren Nasen. Dann das gleiche Theater, Flügelschlagen und ganz schlimm torkeln. Da wurde dann unser Frauchen doch stutzig. Wieso konnte die auf einmal so prima fliegen??? *grübel*
Wir gingen jetzt ganz langsam weiter. Die Ente torkelte noch ca. fünf Meter vor uns her. Immer auf einen bestimmten Abstand achtend. Dann flog sie hoch, über uns hinweg und genau zu der Stelle wo Lotte geschnuppert hatte. Als sie dort landete hörten wir ein aufgeregtes lautes Piepsen und Frauchen war sehr erleichtert. Das Entchen hatte dort im Gras ihre Jungen sitzen und wollte uns einfach von dieser Stelle weg locken. Sie spielte uns tatsächlich die Rolle der "leichten Beute" vor, um ihre Jungen zu beschützen. Und das war ihr auch gelungen.
Wir waren einer ganz tapferen Entenmama begegnet.
Dann gingen wir unsere Runde weiter. Allerdings saß uns der Schrecken immer noch in den Knochen und wir machten erst mal eine Pause.
Und weil wir eine "Runde" liefen, kamen wir auf dem Rückweg ja wieder an dieser Stelle vorbei. Ganz vorsichtig sind wir vorbei geschlichen, ganz dicht bei Frauchen. Wir haben nicht einmal zu der Stelle hingesehen. Frauchen hätte sich ja zu gerne mal vorsichtig angeschlichen, um vielleicht doch noch ein Foto zu machen, aber sie wollte auch die Entenküken und ihre Mama nicht noch einmal aufschrecken.
Darum sind wir dann nach Hause gegangen. Da wartete aber auch schon eine Überraschung auf uns.
Die liebe Tibi und ihr Frauchen haben uns eine schöne Karte geschickt.
Ihr Lieben, wir haben uns ganz doll gefreut. 
Vielen Dank.
Von unserem Spaziergang haben wir euch noch ein Blümchen mitgebracht. Naja, ein richtiges Blümchen ist es wohl diesmal nicht. Sieht ziemlich stachlig aus. Hoffentlich gefällt es euch trotzdem.
Kommt alle gut ins Wochenende, mit Sonne und schönen Spaziergängen.
Eure Emma und Lotte



Kommentare:

  1. Hallo Ihr Drei,

    das ist ja eine dolle Geschichte. Die Entenmutter, die alles gibt, um von ihren Kleinen abzulenken. Sehr geschickt und effektiv. Aber, dass Ihr Euch erschreckt habt, kann ich verstehen. Damit rechnet man ja nun wirklich nicht.
    Zum Glück ist alles gut ausgegangen....
    Ein ungewöhnliches Erlebnis.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ihr lieben Drei,
    das Blümchen gefällt mir. Wenn esauch stachelig ist.
    Die Geschichte von der mutigen Entenmama finde ich total cool, (so sagt man doch wohl, oder?)
    Und ihr ward wirklich lieb und vorsichtig.
    Liebe Grüße schickt Euch
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Wow das war ja wirklich eine ganz mutige Entenmama und ihr habt euch ja letzten Endes auch sehr vorbildlich verhalten. Das Blümchen finde ich toll, auf dem Foto piekst es ja nicht :-)
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja eine süße Story mit einer talentierten Schauspiel-Ente und zwei süßen Hundis, die ganz zu Unrecht verdächtigt wurden.... dabei seid ihr so gut erzogen - wow -
    ich glaube nicht, dass Luna so lieb gewesen wäre -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lotte & Emma,
    das habt ihr aber sehr spannend und nett erzählt, und so viele schöne Fotos sind dabei.
    Das war eine mutige und vorbildliche Entenmama!!
    Wir haben Ähnliches mal mit einer Amsel erlebt, die in einer tief liegenden Astgabel ihr Nest mit den Kindern hatte.
    Ein schönes Wochenende wünschen euch
    Isi und Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine sagenhafte "Entchenbegegnung" so eine kluge und tapfere Mama haben die süßen Kückchen da! Wahnsinn was...ich bin begeistert und geschockt und gefesselt von eurem Erlebnis!

    Liebste Grüßchen,
    Anni

    AntwortenLöschen
  7. waaahnsinn - ihr zwei seid ja brav!! toll!
    und respekt der entenmama, die hat ja anständig geschauspielert!

    schleckerbussi
    quentin

    AntwortenLöschen
  8. Meine Güte, was für eine Aufregung und was für eine kluge Entenmama!

    Lg,Fips und Bonny

    AntwortenLöschen
  9. ...das war aber ganz schön aufregend, da habt ihr ja wirklich wieder viel erlebt unterwegs.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  10. Wow, ihr habt eine Entenmama aufgeschreckt. Das war ja mal ein aufregender Spaziergang. Ich glaube, im ersten Moment wäre Chris vor der weggerannt. Ihr habt das aber toll gelöst!

    LG Britta & Chris

    AntwortenLöschen
  11. Unglaublich, wie mutig Tiermütter doch sind und Ihr habt Euch wahrlich heldenhaft benommen. Sooo braaav...

    Euch auch ein schönes und sonniges Wochenende

    LG Andrea und Lindanchen

    AntwortenLöschen
  12. Huchh, tolle Geschichte von der mutigen Entenmutter. Bin beeindruckt von der Entenmutter und natürlich auch von eurem Verhalten. Schade dass die Fotos fehlen, doch mein Frauchen vergisst in ähnlichen Situation auch immer das Knipsen.
    Wuff Ayka

    AntwortenLöschen
  13. Hallo ihr beiden,
    das war eine schöne Gschichte! Und danke für das schöne Distelblümchen ...ich mag die, auch wenn sie stacheln ;O)
    Ich wünsch Euch einen wunderschönen Tag und schon mal ein sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  14. Da bin ich aber froh, dass Emma und Lotte keine geübten Jäger sind und ihr Frauchen so geistesgegenwärtig richtig gehandelt hat, und nicht noch einmal zurückgegangen ist.Die Ente war nämlich eine Graugans , die da offenbar meinte einen ganz ungestörten Brutplatz gefunden zu haben. Die sind aber spät dran mit ihrer Brut, hier am Kiesee sind die Jungen schon seit einiger Zeit geschlüpft. Graugänse brüten nämlich nur einmal im Jahr und beginnen damit Ende März.
    Ungewöhnlich finde ich auch, dass das Männchen offenbar nicht in der Nähe war.


    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  15. boah, da habt ihr aber wieder was erlebt!!!!
    Ich bin eigentlich schon echt begeistert von euch beiden Vierbeinern,
    wie ihr so locker drauf seid!!!!
    Hut ab vor euch beiden!
    Meine Sindy hätte wohl wie wild angefangen zu fiepen...
    Sie steht auf alles was fliegt!!!!! ...grummel... gefällt mir nähmlich gar nicht!!!!!
    Und bin auch ständig am arbeiten daran, dass sie es irgendwann lässt!!! Hoffentlich!!!!
    Aber natürlich, klar wollte die Ente ihre jungen beschützen...
    Aber schön, sowas mal auch in natura zu sehen...
    Das Blümchen ist übrigens ganz ganz toll!
    Sowas hab ich noch nie gesehen!!!
    Herzliche Grüsse Nathalie

    AntwortenLöschen
  16. Ja das habe ich schon mal in einer Reportage gesehen, dass Entenmamas da so tapfer sind! Aber vor euch lieben Wölfen hätte sie sicher keine Angst haben müssen!

    Einen wunderschönen Start ins Wochenende,
    alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  17. Da habt ihr aber ein Erlebnis gehabt auf eurem Spaziergang. Und die Ente hat euch wirklich gut vorgespielt. Gut, dass alles gut ausgegangen ist und dass ihr so brav wart und die Ente in Ruhe gelassen habt.

    Euch auch ein schönes Wochenende,
    Liebe Grüsse
    Ramona und Rudel

    AntwortenLöschen
  18. Ist das nicht einfach unglaublich, wie clever Mama Ente da gehandelt hat? Ich mein, ich würd euch ja nicht zutrauen, den Küken was zu tun (oder doch??.... :o/ ), aber dieses Ablenkungsmanöver war ja absolut wirkungsvoll! Bravo, Ente!
    Jetzt gibt's ja überall Junggemüse in der Tierwelt- also bitte schön die Pfötchen davon lassen und aufpassen, wo ihr hintretet, ja? ;oD
    Würdet ihr bitte an Frauchen ausrichten: Birkelz sind nichts anderes als Birkenstocks, nicht, dass sie jetzt verzweifelt googelt und nichts findet! *ggg* Wir nennen die schon lange so, das gefällt uns besser und nimmt den Tretern ein wenig den "Wollpulli-und-Batikrock-Touch"!, kicher. Und so ganz unter uns: Es sind nicht mal echte Birkelz, sondern ein...öhem...sagen wir mal Generika, ghihihi....!
    Euch allen ein wunderschönes WE!
    Herzlichst
    FrauHummel

    AntwortenLöschen
  19. So eine mutige Entenmama! Echt klasse das ihr auf dem Rückweg einen Bogen gemacht habt, der Schrecken saß bei der Ente gewiss auch noch sehr tief in den Knochen ;)
    Euch auch ein schönes Wochenende!

    Liebe Grüße von Quira und Frauchen

    AntwortenLöschen
  20. Da hattet ihr aber Glück... jahaa GLÜCK... Glück dass es eine Entenmama war und nicht etwa eine Löwenmama... die machen nämlich ein ganz anderes "Theater" um ihre Jungen zu beschützen *lach*
    Liebe Grüße
    Melli

    AntwortenLöschen
  21. Huhu ihr 3 ,
    na das war ja ein Abenteuer was ihr da erlebt habt ...
    eine wirklich mutige Entenmama *respekt*
    ob ich mich da nochmal lang getraut hätte , na ich weiß ja nicht ...

    es grüßt eure Taliska

    AntwortenLöschen
  22. Herzlichen Dank für deinen Kommentar!
    Du hast den Tropf also zuhause erneuert?
    Was man nicht alles für die geliebten Vierbeiner tut und manchmal wächst man über sich hinaus. Ich hatte die ganze Zeit Angst Fips, beim 10000 Meter Pflasterzeugs abknibbeln, weh zu tun.Das ich aus versehen an der Kanüle ruckele oder so. Als ich alles abhatte, konnte ich erstmal durchatmen.Die Kanüle rausziehen war dann flott gemacht.Zum Glück!

    Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  23. Oh je, das war ja eine Aufregung :-), aber die Mama sagt, wir wollen jetzt nicht oberlehrerhaft daherkommen, das ist keine Ente auf dem Bil, sondern eine Graugans.
    Die hatten Oma und Opa auch mal zum Dickfuttern. Ihr wisst schon, Weihnachten und so. Ihr habt die Geschichte ja wenigstens gut überstanden, und das ist die Hauptsache
    LG
    Bentje + Berrit

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...