Mittwoch, 27. Juli 2011

Maushausen

Na heute war vielleicht was los. Aber diesmal waren wir nicht die Hauptpersonen. Trotzdem haben wir aufgepasst das hier alles klappt. Frauchen brauchte nämlich zwei tüchtige Mäusesitter. Unsere Wüstenrennmäuse hatten ihr Gehege ziemlich verunstaltet. Also war Großreinemachen und Neueinrichten angesagt.
Hier sieht es saftig aus
Frauchen holte erst mal den Umzugskäfig und dann hat sie die kleinen Nager umgesiedelt. Da die Mäuse sehr neugierig sind, nimmt sie dafür einen Pappröhre, legt ein Mausleckerli hinein und schon krabbelt die erste Maus rein. Die Seiten zu halten und schnell zum anderen Käfig. So zieht eine Maus nach der anderen um. Im neuen Revier angekommen, mussten sie sich erst mal umsehen.
Häää, wo sind wir hier?
Während Frauchen den Käfig auseinander nimmt und die Einzelteile schrubbt, können wir euch ja was über die Wüstenrennmäuse erzählen.
Langweilig sind die nämlich nicht. Weil die so gerne bauen und graben sieht der Käfig auch laufend anders aus. Die Pflege von Rennmäusen ist nicht schwierig. Rennmäuse leben in Gruppen.
Wohnt da schon einer drin?
Die Gruppengröße regelt sich von selber. Wenn Rennmäuse der Meinung sind, das Gehege ist voll, dann gibt es keinen Nachwuchs mehr. Die Einrichtung sollte schon stabil sein. Die Nager zershreddern alles. Damit die Rennmäuse immer gut beschäftigt sind, bekommen sie auch Papperollen in verschiedenen Größen oder Eierkartons. Da versteckt Frauchen immer Heu und Leckerlis drin.
Wieviel Mäuse passen in eine Kokosnuss?
Hier seht ihr das Schlafhaus der Rennmäuse. Außerdem brauchen die Mäuse noch ein Sandbad. Dazu nimmt man eine Schale oder flaches Glas und füllt Chinchilla-Sand hinein. Futternäpfe brauchen die nicht. Da sie so gerne buddeln, versteckt Frauchen das Futter. Das Wasser gibt es aus einer Wasserflasche. Ein Laufrad haben unsere Mäuse nicht.
So Frauchen ist jetzt alles wieder trocken?
So sieht unser Rennmausgehege aus. Es hat mehrere Ebenen, eine große Röhre und eine Wurzel. Und so sieht das ganze Bauwerk aus.
Fertig eingeräumt. Mit Einstreu und jede Menge Heu und Stroh. Natürlich sind auch das Schlafhaus und das Sandglas drin. Ganz oben gibt es noch eine Röhrenschaukel. Da kommen dann noch Nagerstangen und die Wasserflasche hin. So jetzt können die Mäuse wieder umziehen. Da haben die ordentlich was zu tun.
 Nachdem sie den ganzen Haufen zerwühlt hatten, waren sie einfach nur noch mausemüde.

Kommentare:

  1. Uiii .. na das ist ja ein wahres Paradies für deine Rennmäuse!!! Ein toller Käfig !!
    Na da hat die Bande ja wieder allerhand zu werkeln.
    Liebe Grüße Diana

    AntwortenLöschen
  2. Die sind ja süß! Was sagt denn Rambo dazu? Schöne Fotos und dazu habe ich noch etwas gelernt: Wenn die Hütte voll ist, kommt kein Nachwuchs mehr. Wusste ich auch noch nicht. Ich dachte immer Mäuse vermehren sich unendlich.
    Frauchen hatte mal vor vielen Jahren, als sie noch jung und schön war, weiße Mäuse und zwar gaaaaaanz viele, obwohl die Hütte voll war.
    Schöne Grüße

    Andra

    AntwortenLöschen
  3. .. ich schmeiß mich wech .. sind die süß. wie die schlafen .. sooo lieb! :-)

    .. spaßige freunde habt ihr zwei fellnasen da. schön auf sie aufpassen - ja!

    liebe grüße,
    claudia und die jungs

    AntwortenLöschen
  4. Nie wied er Wüstenrennmäuse!!!! :)Wenn die unter die Küchenmöbel rennen....braucht man Stunden um die wieder einzufangen. Ist zwar schon ewig her , aber immer noch in Erinnerung!
    L.G. diva

    AntwortenLöschen
  5. Boah, was ein Mäuseluxus. Ein Blogfreund von mir treibt diesen Aufwand mit Hamstern. Die leben bei ihm wie im Paradies. Auch auf mehreren Etagen und bloß keine Langeweile aufkommen lassen. Schön. :o)

    AntwortenLöschen
  6. Danke, dass du uns die total niedlichen Teile hier gezeigt hast. Ich habe nix über die Mäuse gewußt und bin nun wieder etwas schlauer! Ihr haltet die ja wirklich vorbildlich, die sind bestimmt glücklich bei euch.
    Was sagt eure Katze zu den Mitbewohnern?
    Liebes Wuffi Isi

    AntwortenLöschen
  7. Boah sind die Mäuschen niedlich! Und toll leben sie.
    Aber ich würde für mich vorziehen, der einzige (neben Hoover) vierbeinige Freund in diesem Haushalt zu bleiben. Sonst hätte Mama weniger Zeit für mich und Hoover.
    LG
    Mischka

    AntwortenLöschen
  8. Für Dich dann sozusagen "Mäusekino". Die haben es aber gemütlich.
    der Roki

    AntwortenLöschen
  9. na die schauen schon sehr süß aus...und ihr mögt mäuse??? jagd ihr die gar nicht?
    lg. doris & schlabberer von george

    AntwortenLöschen
  10. Hi,
    vor CARRY und LISSAS Zeit gab es hier auch solche Wuseldinger. Komischerweise sogar trotz Allergiekind im Kinderzimmer. Auf die Mäuse hat mein ältester komischerweise nämlich nicht reagiert. Sie waren in einem riesigen Aquarium untergebracht (einem richtigen Schneewittchensarg) Ich hatte immer Respekt vor ihren Zähnchen und war nicht so begeistert wenn sie Ausgang hatten. Eure haben ja ein richtiges Paradies!
    LG, Klarissa

    AntwortenLöschen
  11. LECKER Mäusis, darf ich bei der nächsten Reinigung helfen ?? Vielleicht rutscht ja mal eins aus der Papprolle - ich glaube, dann fall ich in Ohnmacht - bin ja bloß ein Stubenkater, der noch nie in seinem Leben eine Maus gesehen geschweige denn gefangen hat. PIT

    AntwortenLöschen
  12. Hui, man kann hier gar nicht mit Namen und Webseite kommentieren. Silke hatte also recht *grummel* Naja, dann eben so - ein Google-Konto ist ja vorhanden ...
    Die Mäuse sind ja ... knuffig :-) Einen großen "Tätschel" an Emma und Lotte und herzliche Grüße,
    Ralph

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...