Dienstag, 29. Oktober 2013

Der lustige Kürbis

Hui, bui, ...  da hat uns gestern dieses Sturmtief Christian ganz schön durch gepustet. Wir mussten ja Frauchen an die Leine anknippern damit sie uns nicht davon fliegt. Heute ist zum Glück der Spuk vorbei.
Apropos ...  hui bui und Spuk.
Bald ist Halloween und wir wollen Frauchen eine Überraschung basteln. Es soll endlich mal ein "richtiges" Gespenst bei uns stehen. Emma hat gleich wieder rum gemosert, weil sie Angst hat vor den Leuchtekürbissen. Gut, ich belle die auch manchmal an, aber Angst habe ich nicht.
Emma komm, wir basteln ein Gespenst.
Waaaas??? Ein Gespenst ... du bist wohl verrückt ... ich will mich doch nicht fürchten.
Nöööö, da mach ich nicht mit .. pffft.
Sei doch nicht so gemein. Ich kann doch nicht alles alleine machen.
Weg ist sie. Die Emma ist einfach abgedampft. Naja, ich hab schon etwas vorbereitet. Ein altes Bettlaken, das alte Wagenrad (muss von der letzten Postkutsche sein), ein paar Maiskolben und die uralte Lampe.
Du Lotte, das hast du aber fein gemacht. Da wird Frauchen staunen. Aber irgend etwas fehlt noch.
Du hast recht. Wir müssen noch einmal auf die Suche gehen.
Aber du suchst jetzt keinen Gruselkürbis.
Ach Emma, du kleines Angsthasen-Beaglemädchen. Nein, ein Gruselkürbis kommt nicht hierher.
Ich habe einen viel schöneren Kürbis gefunden. Vor dem hat die Emma bestimmt keine Angst. Das ist ein lustiger Kürbis.
Emmaaaaa, du kannst kommen. Brauchst auch keine Angst zu haben. Guck mal!!!
Ha haaaa, das Gespenst gefällt mir. Wir sind also gerüstet. Halloween kann kommen.
Wir wünschen allen Lesern ein schönes Halloweenfest und einen tollen Feiertag. 
Habt viel Spaß und gruselt euch nicht.
Eure Emma und Lotte




Samstag, 26. Oktober 2013

Das letzte Stückchen Sommer

Heute waren wir ganz lange unterwegs. Eine große Runde haben wir gedreht und wir haben noch ein Stückchen Sommer gefunden. Aber zuerst wurde mal auf der Wiese getobt. 
Emma musste sich ausflitzen. Ab und zu kriegt sie ihre berühmten fünf Minuten und flitzt einfach nur im Kreis.
Frauchen, wir kooooommen. 
Das Gras war hier noch grün, saftig und weich. Eigentlich eine richtige Sommerwiese. Nach der Flitzerei ging es dann ruhiger weiter und es wurde viel geschnüffelt.
Nach so einer Flitzerunde haben wir uns im Schatten ein wenig umgesehen. Gibt es denn noch Blümchen? Wir haben schließlich Ende Oktober. 
Blümchen haben wir gefunden. Mal schauen ob wir noch ein Stückchen Sommer finden. 
Ihr werdet es nicht glauben, wir haben tatsächlich in der Sonne auf einem Blümchen einen Schmetterling gesehen. Ist ja wohl klar das Frauchen den fotografieren musste.
Leider blieb er einfach nicht sitzen und wir haben ihn über die halbe Wiese, von Blüte zu Blüte, verfolgt. Sieht er nicht wunderschön aus?
Nun konnten wir zufrieden nach Hause gehen. Wir hatten den allerletzten Sommerrest gefunden. Der Sommer ist ja nun ab morgen wirklich endgültig vorbei. Aber vorher dürfen wir noch ein Stündchen länger schlafen .... vielleicht .... wenn uns die Lotte lässt. Lotte wird nämlich immer vom Hunger aus dem Körbchen getrieben und dann macht sie uns wach. 
Kommt alle gut in die Winterzeit. Brrr ... wie das klingt. 
Wir wünschen euch allen ein schönes Wochenende.
Eure Emma und Lotte

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Spieglein, Spieglein

Spieglein, Spieglein auf dem Weg,
wer ist die Schönste zwischen Wald und Feld?

Da sprach das Spieglein voll Verdruss:
Ich bin eine Pfütze .... du dumme Nuss.

Sei nicht so frech, das sag ich dir
dein Wasser schmeckt nämlich mir.

Hör auf dein Frauchen und geh raus,
sonst kriegst du einen schlimmen Bauch.
Denn du kannst saufen auch zu Haus.
Das Wasser hier gehört den Tieren,
dir schlägt es nur auf den Magen und die Nieren.

Will doch nur die Füße kühlen,
weil sie mir vom Flitzen glühen.

Iiiihhh, Käsefüße mag ich nicht,
mach dich raus du kleiner Wicht.

Du bist ne olle Meckerpfütze,
du quatscht nur Müll und doofe Grütze.

Lotte, Frauchen, ich geh jetzt hier raus,
denn ich habe Hunger und will nach Haus.
Kommt ihr mit, sonst geh ich alleine,
habe schließlich saubre Beine.


Wir hoffen euch gefallen Bilder und Gedicht,
denn kleine Hundchen´s können´s besser nicht.

Eure Emma und Lotte



Sonntag, 20. Oktober 2013

Der Schlappohrenbeutel

Ach Leute, ist das ein Wetterchen .... fast wie im Sommer. Da war ich doch nach unserem Spazottelgang heute fix und alle und habe mich erst mal unterwegs ausgeruht. Wir sind nämlich über die Felder gerannt und einen Hasen haben wir auch aufgescheucht. Eigentlich wollten wir ja schnell hinterher, aber natööörlich durften wir mal wieder nicht. Nüscht darf man. Kaum hat Frauchen das Langohr gesehen, hat sie auch schon "Keeeeks" gebrüllt. Ist ja wohl klar das wir uns erst den Keks holen mussten. Man kann ja nicht hungrig zu einer Verfolgungsjagd starten. Nur so lange hat das Häschen nicht gewartet. So ein Spielverderber. Weg war er. *motz*
Dann habe ich mich ins Gras gelegt und habe beleidigte Leberwurst gespielt. Weil ich jetzt keine Lust mehr habe, zeigt euch die Lotte was das Frauchen in der letzten Regenzeit gehäkelt hat. Wer da wohl wieder Model gesessen hat? Pfffft
Guckt mal, das Frauchen hat einen Beutel gehäkelt. Aber nicht nur einfach so einen Beutel, nein, es ist ein Schlappohrenbeutel, deeeenn auf dem Beutel ist ein Hundchen drauf ..... mit Schlappohr.
Hey, wer bist du denn? 
Knuuuutsch.... ich mag das Schlappohrhundchen.
Damit ihr ihn richtig seht, hat SIE den Schlappohrenbeutel ins herbstliche Gesträuch gehängt. Innen ist ein heller Leinenbeutel eingenäht. Die Henkel hat SIE dran gelassen und einfach umhäkelt. Dann wurde das Hundchen gehäkelt und drauf genäht. 
Das Schlappohr ist extra auf das Hundchen genäht und wackelt lustig. Wie das eben bei Hundchens so ist. Unsere Ohren wackeln ja auch. Zum Schluss kamen noch zwei stoffbezogene Knöpfe zur Zierde dran. 
Fertig war der Schlappohrenbeutel.
Mit unseren Blümchen wünschen wir euch einen tollen Wochenstart.
Eure Emma und Lotte


Donnerstag, 17. Oktober 2013

Entdeckung am Feldrand

Heute sind wir fast weg geflogen. So ein Sturm war das. Da sind wir lieber nicht auf die Wiese, sondern schön am Feldrand entlang.
Mir gefällt es hier nicht. Überall diese Stoppeln.
Ach Lottchen, komm wir gehen da rüber. Da sind keine Stoppeln. Außerdem habe ich da eine Höhle entdeckt und es schnuppert da .... nach Hase, Fuchs und Reh.
Ist ja gut, ich komm ja mit.
Frauchen ..... wir gehen jetzt da rüber .... da ist eine Höhle. Du kannst ja hier noch rumknipsen.
Guck mal Lotte, hier geht es rein. Das sieht aber ganz schön dunkel aus. Ich trau mich nicht weiter.
Bleib du nur da liegen. Ich schleich mich von der anderen Seite an.
Seht ihr mich noch? Hier hat bestimmt das Reh geschlafen. Das ist eine richtige Kuhle und so schön ausgepolstert.
So, dafür kriege ich aber einen Tapferkeitskeks. Mampf, mampf ......
So schlecht ist es hier doch gar nicht. Bestimmt gibt es hier auch Mäuschens. Muss ich doch gleich mal nachsehen.
Lotte, hast du schon ein Mäuschen gesehen????
Nöööhööö ..... sind alle weg. Wir haben uns wirklich Mühe gegeben. Hier gibt es keine Mäuse mehr und wir fragen uns wo die alle hin sind.
Ach so, Frauchen hat ja auch noch fotografiert. Ja Frauchen, dein Bild zeigen wir auch *Augen verdreh*
Wir wünschen euch schon mal ein schönes Wochenende. 
Haltet euch schön fest bei dem Sturm, macht schöne Spaziergänge und dann kuschelt euch ein.
Eure Emma und Lotte




Montag, 14. Oktober 2013

Frauchen wurde entführt

Liebe Freunde, ihr wisst ja das wir ab und zu unser Frauchen auch mal alleine auf die Menschheit loslassen. Natürlich nicht ohne sie vorher lange spazieren zu führen und auch nur bei (einigermaßen) schönem Wetter. Hund möchte ja auch Mal seine Ruhe haben. Aber diesmal ist etwas passiert .... also wir müssen uns jetzt echt überlegen ob wir dieses Risiko noch einmal eingehen können.

Unser Frauchen fuhr also mit der Huschebahn noch einmal nach Bitterfeld, um dort an der Goitzsche ein letztes Mal (für dieses Jahr) nach dem Wasserstand (oder was auch immer) zu sehen. Weil sie wieder ihre Blicke sonstwo hatte ist es passiert.
Wie kann man nur so ein Piratenschiff übersehen? Aber vielleicht war sie auch wieder neugierig und hat gestaunt was da wohl kommt.
Sie hätte ja noch weglaufen können ... aber nein, sie musste warten bis dieser fürchterliche Pirat SIE einfach mitnahm.
Schon wurden die Leinen los gemacht und ab ging die Reise. Zum Glück haben ihr die Piraten nicht die Knipse weg genommen und sie konnte genau fotografieren wo sie lang schipperten.
Vorbei ging es an der "Villa zum Bernsteinsee". Da hätte sie sich ja noch retten können. Ein entsprechendes Gefährt stand auch schon bereit.
Aber sie hat ja keinen Führerschein. Da kann man natürlich auch nicht mit einem Auto über den See fahren.









Weiter ging es an neu erbauten Häusern entlang und wilden Uferbereichen. Inzwischen pustete der Wind ganz ordentlich. Ihr seht es an den Bäumen. Unserem armen Frauchen war bestimmt ganz mulmig.
Auch dieser mutige Herr wollte sie retten und fuhr ganz nah am Piratenschiff vorbei. Aber auch das war ihr wohl zu unsicher.










Und da der Goitzscher See ja ein Seengebiet aus Mühlbecker See, Niemegker See, Döberner See und Bärenhof ist, ging es weiter an schönen Ufern und Naturschutzgebieten entlang.
Wieder war Land in Sicht. Der "Rote Turm" von Pouch. Er wurde im 13. Jahrhundert erbaut und ist 30 Meter hoch. Wenn man 105 Stufen hoch steigt, kommt man auf eine Aussichtsplattform.
Na endlich wieder ein kleiner Hafen. Nach eineinhalb Stunden haben die Piraten unser Frauchen endlich frei gelassen. Bestimmt hat SIE langsam rum gezickt.
Und was haben die Piraten gemacht? Die haben sich doch gleich wieder die nächsten Leute geschnappt und sind mit denen los gefahren.
Was??? Ihr glaubt uns nicht das es Piraten waren? Doch, doch ...... gucke.
Unser Frauchen war jedenfalls froh als sie wieder zu Hause war und hat uns tüchtig durch geknuddelt. Wir haben uns natürlich auch gefreut das unser Frauchen wohlbehalten und gesund wieder zu Hause ankam. Puh, das könnt ihr uns glauben.
Wir wünschen euch eine aufregende schöne neue Woche.
Eure Emma und Lotte



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...